Würmer und Giardien

Zunächst sollte jedem von uns klar sein, dass eine gesunde Zahl von Würmern im Darm unseres Hundes für ihn durchaus sinnvoll und ungefährlich ist. Kennt der Darm unseres Hundes keine Würmer, so kann sich das Immunsystem bei plötzlich auftretenden Wurmbefall nicht wehren und die Würmer haben leichtes Spiel, sich zu vermehren. Wurmbefall bei einem gesunden Hund, mit der richtigen Ernährung, ist keine große Sache, denn der Wurmbefall wird vom Immunsystem geregelt. 

Ich habe mich gefragt, wenn Würmer doch so gefährlich sind, dann müsste der Wolf durch Darmparasiten bereits ausgerottet sein.Das ist aber nicht der Fall. Im Gegenteil, wildlebende Tiere wie der Wolf haben ein gesundes Mileu an Darmparasiten, die das Immunsystem bestärken, bei einem größeren Befall zu agieren. 

Wir sollten nicht vergessen, dass es sich bei Wurmkuren um durchaus giftige Substanzen handelt, die viele von uns regelmäßig ihren Hunden verabreichen. Zwar behaupten die Hersteller immer wieder gern, dass die eingesetzten Neurotoxine man spricht offenbar ganz bewusst nicht von Nervengift – lediglich bei Würmern wirken und für den Hund somit völlig ungefährlich sind, aber ein Blick in die „Zutatenliste“ sollte uns im Sinne unserer Hunde zumindest schon einmal etwas nachdenklicher stimmen.

Viele Mittel enthalten beispielsweise den Wirkstoff Praziquantel, der bereits seit 1980 für seine extrem hohe Wirksamkeit gegen Platt-, Band-, und Saugwürmer bekannt ist. Die Liste der Nebenwirkungen von Praziquantel erstreckt sich von Übelkeit, Juckreiz und Nesselsucht bis hin zu Störungen des Gehirns wie z.B. Epilepsie und sogar Herzrhythmusstörungen. 

Wenn euer Hund keine Würmer hat, war die Verabreichung dieses Nervengiftes komplett unnötig, denn es gibt ja keine Würmer im Körper eures Hundes. Wird euer Hund „eine Woche später“ von einem Wurm befallen, dann verordnet der Tierarzt in der Regel gleich eine weitere Dosis. Darüber hinaus reicht laut Meinung vieler Experten in 95% aller (Be-)fälle eine biologische und somit schadlose Entwurmung völlig aus.

Hier ein Rezept für eine natürliche Entwurmung

Kräuterbuttermilch – die natürliche Wurmkur

500 ml Buttermilch oder Kefir (Im Kefir wurde der Milchzucker in Milchsäure umgewandelt, weswegen er auch bei Hunden mit Milchunverträglichkeit gegeben werden kann, man soll dem Hund ja nicht noch zusätzlich Durchfall bescheren!)
  2-3 EL Majoran
  2-3 EL Thymian
  2-3 El Oregano

Diese Zutaten werden zusammengefügt und müssen dann mehrere Stunden im Kühlschrank ziehen – bestenfalls über Nacht ziehen lassen. Sowohl frische, wie auch getrocknete Kräuter sind möglich, da bei uns die getrocknete Variante sowieso einen festen Platz im Küchenschrank hat, benutze ich getrocknete Kräuter. Diese können (müssen aber nicht) am Ende aus der fertigen Kräuterbuttermilch herausgesiebt werden.

Die Wirkung der einzelnen Kräuter ist wie folgt:
Majoran hilft gegen Husten, Blähungen und Koliken beim Hund. Auch bei  Asthma und Pollenallergie kann er helfen. Er wirkt Nerven- und Magen stärkend und regt die Blutzirkulation an.
Thymian wirkt antibiotisch und wird gegen Bakterien und Pilze eingesetzt. Er wirkt außerdem gut gegen Darmparasiten, besonders gegen Spul- und Fadenwürmer. Thymian wird auch bei Atemwegsinfektionen, Husten, Bronchitis und Asthma eingesetzt. Er wirkt Auswurf fördernd, schleimlösend und fiebersenkend.
Oregano hilft bei Atemwegsproblemen. Er wirkt schleimlösend, Auswurf fördernd, krampflösend, Nerven stärkend,  Verdauung fördernd , appetitanregend , desinfizierend, und entwässert den Körper. Er wird auch gegen Pilzbefall mit Candida albicans eingesetzt.
Buttermilch fügt dem Darm lebende Kulturen hinzu, welche zur Darmsanierung beitragen, dasselbe gilt für Kefir, falls der Hund Buttermilch nicht verträgt.

Die Kombination dieser vier Zutaten macht es aus, die Mischung aus antiparasitär, desinfizierend, stärkend und verdauungsfördernd sowie das zuführen von Darmkulturen macht es Giardien und Co. Schwer. 

Die Kräuterbuttermilch wird kurweise gegeben, dabei unterscheidet man auch nochmal dazwischen, ob es akut ist  (Durchfall, geschwächter Darm nach Medikamentengabe oder Giardienbefall bzw. Verdacht auf solchen) oder ob es vorbeugend gegeben wird. In der akuten Phasen, dass heisst bei schwerem Durchfall und bei Parasitenbefall, gibt man 3 bis 4mal täglich bis zu 2 Esslöffel der Kräuterbuttermilch und ansonsten kein weiteres Futter. Nach der akuten Phase gibt man 2 Esslöffel zur Schonkost dazu. Dies macht man zu jeder Mahlzeit. Diese Dosierung kann man bis zu 3 Wochen beibehalten, so dass die Kur insgesamt einen Monat dauert. Bei Giardienbefall ist es zudem noch wichtig, dass das Tier Kohlenhydratfrei ernährt wird, da die Parasiten sich von Kohlenhydrate ernähren und man sie so aushungern kann.

Hier ein Rezept von Swanie Simon, Giardien natürlich zu bekämpfen

Folgendes Protokoll wurde von Swanie Simon entworfen. Damit habe ich bei einem Wurf von mir sehr gute Erfahrungen gemacht.


Kolloidalsilber (KS) und Probier Akut im täglichen Wechsel.
Das heißt an den einen Tag KS in jeder Mahlzeit und am nächsten Tag Synbiotika in jeder Mahlzeit.
Probier Akut dosieren nach Anleitung des Herstellers.
Die Tagesdosis auf 2 Mahlzeiten aufteilen und in das Futter mischen.

Kolloidalsilber (KS) Dosierung langsam steigern von 0,5 TL auf 1 TL/10 kg Körpergewicht/Mahlzeit bzw. 2-3 x tägl.
KS max. 1 Eßl/3 x tägl. (1 Eßl = 3 TL)

Dazu täglich MSM (Methysulfonylmethan) – am besten das hochwertige Opti-MSM®): 1/4  TL/10 kg Körpergewicht/Mahlzeit bzw. 2-3 x täglich.

 Beispiel 20 kg Hund:

Tag 1: 1 Messlöffel Probio Akut und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

Tag 2: 1 TL Kolloidalsilber und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

Tag 3: 1 Messlöffel Probio Akut und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

Tag 4: 1 TL Kolloidalsilber und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

Tag 5: 1 Messlöffel Probio Akut und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

Tag 6: 1,5 TL Kolloidalsilber und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

Tag 7: 1 Messlöffel Probio Akut und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

Tag 8: 1,5 TL Kolloidalsilber und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

Tag 9: 1 Messlöffel Probio Akut und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

Tag 10: 1,5 TL Kolloidalsilber und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

Tag 11: 1 Messlöffel Probio Akut und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

Tag 12: 1,5 TL Kolloidalsilber und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

Tag 13: 1 Messlöffel Probio Akut und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

Tag 14: 2 TL Kolloidalsilber und 1/2 TL MSM in jeder Mahlzeit (max 3 x tägl.) verabreichen

usw …

Nach 4 Wochen Behandlung die Kolloidalsilber Menge wieder auf die Minimum-Menge (s. o.) reduzieren und die Behandlung weitere 4-8 Wochen durchführen!

Wenn der Darm sehr angegriffen ist bzw. der Hund häufig Durchfall hat zusätzlich folgende Kräutermischung:

2 Teile Slippery Elm Baumrinde gemahlen
1 Teil große Klette Wurzel gemahlen (Arctium lappa)
1 Teil Eibischwurzel gemahlen
1 Teil Mädesüß kraut (nicht für Katzen!)

Die Kräuter mit heißem Wasser zu einer dünnen Paste anrühren und 10 min. ziehen lassen, dann unter das Futter mischen oder zwischen den Mahlzeiten mit etwas Buttermilch oder Joghurt verabreichen.

Dosierung: 1 gehäufter Esslöffel je 10 kg Körpergewicht/1 – 2 x täglich bis der Hund 24 Stunden keinen Durchfall mehr hatte.